Deutsches Museum Bonn

Hochspannung im Wissenschaftsjahr Energie


Der Bonner Ableger des Deutschen Museums in München hat ein „energiereiches“ Veranstaltungsprogramm mit „spannungsgeladenen“ Ausstellungen voller Dynamik auf die Beine gestellt, bei denen „Widerstand“ zwecklos ist.

Rund hundert Exponate, einige davon sogar mit dem Nobelpreis prämiert, gibt es im ersten deutschen Museum für zeitgenössische Forschung und Technik nach 1945 zu sehen. Sie stellen exemplarisch die wesentlichen Zweige der naturwissenschaftlich-technischen Entwicklung der letzten sechs Jahrzehnte vor. Dabei geht es auch um Energie-Fragen. Atomkraft: Nein, danke! Solar: Na klar! – Mit dem Kugelhaufenreaktor der KFA Jülich (jetzt FZ Jülich) und dem energieautarken Solarhaus in Freiburg werden zwei Pole der Stromerzeugung in der Sammlung thematisiert.

Wesentlicher Schwerpunkt der Museumsarbeit ist das umfangreiche Veranstaltungsprogramm, das Wissen schaffen und gleichzeitig unterhalten soll. Dabei geht es um Entstehungsprozesse und Folgen von Forschung und ihre Wechselwirkung mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Thema Energie eignet sich vorzüglich zu einer differenzierten Auseinandersetzung in Form von Vortragsreihen, Gesprächsrunden und Wissenschaftszelten, in dem aktuelle Forschungsprojekte ausgestellt werden. Hier können Bürger mit Experten sprechen und Informationen aus erster Hand erhalten.

Spezielle Workshops für Kinder, Jugendliche und Familien ergänzen die Dauerausstellung. Sie machen die Grundlagen von Wissenschaft und Technik lebendig und damit verständlich. Die kleine Eule Pfiffikus, das Museumsmaskottchen, macht die Faszination der Naturwissenschaften erlebbar: spielerisch und in Form von anschaulichen Experimenten – zu wechselnden Themen wie Magnetismus, Zeit, Wetter oder Elektrizität. Der Workshop „Vorsicht, Hochspannung!“ bietet Elektrotechnik für Kinder von fünf bis sieben Jahren. Ältere Kinder bis zwölf Jahren sind beim Workshop „Dem Strom auf der Spur“ genau richtig, so dass dem einen oder anderen sicherlich so manches Licht aufgeht!

Das Deutsche Museum Bonn hat sich erfolgreich als außerschulischer Lernort etabliert, der den Schulunterricht mit spannenden Angeboten ergänzt. Im ersten Schülerlabor zur Nanotechnologie „Mannometer: Nanometer!“ taucht man ein ins Reich der Zwerge. Hier erfahren Schüler, wie man Atome sichtbar macht und wofür man das braucht. In der neu eröffneten „ExperimentierKüche“, dem gemeinsamen Schülerlabor der Deutsche Telekom Stiftung und des Deutschen Museums Bonn, können junge, aber auch ältere Besucher erleben, was Gummibärchen oder Lebkuchen mit Chemie zu tun haben – Energiezufuhr der anderen Art!

Adresse

Deutsches Museum Bonn
im Wissenschaftszentrum
Ahrstraße 45
D-53175 Bonn
Tel. 0228 / 302-255
Fax: 0228 / 302-254
E-Mail: info@deutsches-museum-bonn.de

Information zu den Kinder- und Jugendprogrammen:

Tel. 0228 / 302-256
Dienstag bis Freitag 14.00 – 17.00 Uhr und im Internet.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
(auch Oster- und Pfingstmontag).
Geschlossen: Weiberfastnacht, Karfreitag, 24., 25., und 31. Dezember.
Barrierefreier Zugang ist nach Anmeldung möglich.

Eintrittspreise

Tageskarten

Tageskartefür Besucher ab 17 Jahre   4,00 €
Familienkarte*   7,00 €

Ermäßigte Tageskarten (nur mit gültigem Ausweis)

Kinder und Jugendliche (von 6 bis 16 Jahre)sowie Schüler, Auszubildende und Studenten (Vollzeit)   2,50 €
Gruppen ab 20 Personen (Preis pro Person)Erwachsene

Schüler/Kinder

   2,50 €

  1,50 €

Wehr- und Zivildienstleistende, Angehörige eines freiwilligen sozialen JahresBehinderte (eingetragene Begleitperson frei)   2,50 €

Freier Eintritt (nur mit gültigem Ausweis)

Kinder bis 5 Jahre (außer bei Teilnahme an den Kinderprogrammen)Mitglieder des Deutschen Museums

Lehrer zur Vorbereitung des Unterrichts (nur mit Schulbestätigung)

Begleitpersonen** (z.B. Erzieher, Lehrer, Referendare, Ausbilder) von Kindergärten, Schulklassen, Studentengruppen, Ausbildungswerkstätten und ähnlichen Einrichtungen

Mitglieder des Deutschen Museums

Mitglieder des ICOM (International Council of Museums)

Presse

Bundesverband der Gästeführer

 

*) Die Familienkarte berechtigt zum Eintritt von Eltern, Partnerschaften, Alleinerziehenden oder Familienangehörigen (bis zu 2 Erwachsene) mit zur Familie gehörenden Kindern bis 16 Jahre.

**) Gruppen ab 20 Teilnehmern: 2 Begleitpersonen frei

Website des Deutschen Museums Bonn

Exponate

Diskussionsrunde “Chancen und Risiken des DESERTEC-Projekts”

Zum Abschluss der Themenreihe DESERTEC diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Politik ... >>

Energy Slam – Vorentscheid Westdeutschland

»Wissenschaftler reden viel, monoton und oft unverständlich über ihr Arbeitsgebiet.« ... >>

Wissenschaftsjahr 2010